Die sexuelle Unlust stellt für viele Frauen ein großes Problem dar. Dabei fühlen sich Frauen sehr bedrückt, wenn sie ihre sexuelle Lust nicht mit dem Partner ausleben können, so wie sie es sich wünschen. Die Folge davon ist meist die, dass die Beziehung in die Brüche geht. Doch warum entsteht überhaupt sexuelle Unlust bei Frauen und welche Ursachen gibt es dafür?

Die sexuelle Unlust

sexuelle unlustIn der Regel wird eine sexuelle Unlust im medizinischen Bereich als Störung mit dem Namen „Hypoative Sexual Desire Disorder“ tituliert. Die genauere Bedeutung für die Bezeichnung ist: Das sexuelle Verlangen oder Interesse an dem Partner ist stark vermindert oder es fehlen die sexuellen Fantasien und Gedanken.

Es kann durchaus hin und wieder mal vorkommen, dass eine Frau keine Lust auf Sex verspürt. Häufig ist es aufgrund von gegenwärtiger Belastung. Das alleine zählt noch nicht zur Störung.

Zur Störung wird es erst dann, wenn eine Frau keine Lust mehr auf sexuelle Handlungen mit dem Partner verspürt.

Eine Lustlosigkeit, die über eine längere Zeit andauernd auftritt, sollte ernst genommen werden, da es sowohl für die Frau selbst als auch für ihren Partner sehr belastend sein kann. 

Die Entstehung von sexueller Unlust

Viele Frauen stellen sich die Frage – wann ihre sexuelle Unlust angefangen hat. Sie entsteht wenn sexuelle Aktivitäten zwischen den Partnern ausklingen und nicht mehr ausgeübt werden. Bemerkbar wird die Unlust vor allem dann, wenn alle Bemühungen des Partners keinen Erfolg mehr haben und der Partner ständig von der Frau abgewiesen wird.

Die sexuellen Ablehnungen kommen seitens der Frau viel häufiger vor und zählen darüber hinaus zu einer Störung. Das erhöht große Zweifel zwischen den Partnern, wodurch die Beziehung stark darunter leidet.

Ursachen für sexuelle Unlust

ursachen sexuelle unlustDie Ursachen, warum eine Frau sexuelle Unlust verspürt, können vielseitig sein. Die Gründe sind von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. In den meisten Fällen hängt es von der Frau selber ab, welche Faktoren letztendlich auf sie Einfluss nehmen werden. Im wissenschaftlichen wird die Unlust in zwei Bereichen gespaltet – die emotionalen und psychischen Ursachen und die körperlichen Ursachen.

Emotionale und psychische Ursachen:

  • Das Familienverhältnis:
    Häufig wird die familiäre Idylle durch die eigenen Kinder gestört. Das bedeutet, dass eine Mutter mehr Interesse und Hingebung gegenüber den Kindern zeigt, als ihrem Partner. Dabei kann auch das sexuelle Leben stark darunter leiden.
  • Frühere Beziehungserfahrungen:
    Hierbei leiden viele Frauen in einer neuen Beziehung darunter, wenn in ihnen die Angst wieder hochkommt, erneut von dem Partner enttäuscht zu werden. Somit kann aus Angst die Lust auf sexuellen Handlungen verschwinden.
  • Gewaltätige Beziehungen:
    Frauen, die in früheren Beziehungen Gewalt erlebt haben, leiden stark unter psychischen Folgen. Somit haben sie es viel schwieriger sich auf einer neuen Beziehung, komplett frei und ohne Ängste oder Vorwürfe, einzulassen. In solchen Situationen ist darüber hinaus im Bett auch nicht mehr viel los, weshalb die eigene Partnerschaft darunter leidet.
  • Armut oder schlechte Arbeitsbedingungen:
    Beim Eintritt dieser Faktoren in der Beziehung, ist das Ende oft in Sicht. Armut kann einen großen Druck auf die Partnerschaft ausüben. Nichtsdestotrotz kann die sexuelle Lust bei Frauen aber auch von schlechten Arbeitsbedingungen zerrüttet werden. Plötzlich fühlen sich Frauen auch im beruflichen Leben nicht mehr nützlich.Der Druck auf sie wird immer größer, wodurch sie letztendlich fest daran glauben im Bett genauso versagen zu können.

Körperliche Ursachen:

  • Suchterkrankungen:
    Eine Suchterkrankung, wie beispielsweise die Alkoholkrankheit, kann ein weiterer Grund für die sexuelle Unlust sein. In einem alkoholisierten Zustand macht es bekanntlich niemandem Spaß sich emotional näher zu kommen. Im Zuge dessen ist das Beziehungsende oft der Ausgang der Situation.
  • Depression:
    Depressive Menschen haben auch eine gewisse Abneigung gegenüber dem Partner. Die Lust auf sexuelle Handlungen wird immer weniger. Dabei wird der Partner immer wieder abgewiesen. Depressive Menschen haben es oftmals schwer, sich in einer Beziehung zu integrieren und sich in ihr wohl zu fühlen.
  • Hormonelle Störungen:
    Eine hormonelle Störung ist keine seltene Ursache, warum eine Frau keine sexuelle Lust verspürt. Die Hintergründe der Hormonstörung können viele sein, wie zum Beispiel die Schilddrüsenunterfunktion oder das Wochenbett bei Frauen, die eben eine Geburt hinter sich hatten.

Die Stärken der Unlust

sexuelle unlust phasenWelche Stärke bei der sexuellen Unlust eine Rolle spielt, ist oft strittig. Vielmehr ist es von der Frau abhängig. Die eine verspürt die Unlust nicht so stark, die andere wiederum hat das Gefühl, das die Unlust sehr intensiv ist.

Grundsätzlich kann die sexuelle Unlust in folgende drei Phasen untergebracht werden: 

  • Phase I:
    Zwar möchte man im Bett aktiv sein, kann es aber nicht zu hundert Prozent ausleben. Oftmals handelt es sich hierbei um eine Phase, die von kurzer Dauer ist und nicht sehr intensiv verspürt wird.
  • Phase II:
    In dieser Phase angekommen verspürt man weniger Lust auf sexuellen Handlungen. Vielleicht ist hier genau der Punkt, etwas Neues auszuprobieren. Einige Sexspielzeuge können die Flaute im Bett beseitigen.
  • Phase III:
    Es wird in dieser Phase keinerlei Lust nach sexuellen Handlungen mehr verspürt. In den meisten Fällen leiden die Partner unter wochen- bis zu monatelangem Sex-Entzug.

Hilfsmittel gegen sexuelle Unlust

Es gibt viele verschiedene Hilfsmittel die bei sexueller Unlust helfen können. Das bekannteste und beliebteste rezeptfreie Medikamente ist Lady Prelox. Sie können sich aber auch zu erst 5 Tipps für mehr Lust durchlesen, ehe Sie etwas im Internet bestellen.